Summerjam Tag 1 - 06.07.2012

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
Pünktlich zum Auftakt kam die Sonne hervor, die sich 2 Stunden vor Einlass noch hinter den Regenwolken versteckt hat. Angefangen hat dieser wunderbare Tag mit dem Gesang von Instant Vibes, die trotz noch weniger Zuschauer die Bühne gerockt haben. Ton und Gesang spielten wunderbar zusammen, so dass sich die Menschenmenge doch leicht füllte und die Tage der Summerjam mit Instant Vibes super eingeführt worden sind. Obwohl mir diese Band bisher unbekannt war, kann ich sie euch wärmstens empfehlen.
Für alle HipHop-Fans kam fast parallel auf der roten Bühne RAF 3.0 und brachte seine Fans in Rage. Während wir uns noch auf Jahcoustix freuten, konnte wir die Zeit bis dahin mit wunderbaren Ragga von Raggabund & The Dubby Conquerors und chilligem Reggae von IRIE FM vertreiben und die Zeit genießen. Zwischenzeitig besichtigten wir die Verkaufsstände, die wie immer mit tollen Produkten, Kleidern und duftendem Essen gefüllt sind. Und bevor wir uns alles anschauen konnten, begann auch schon Jahcoustix, einer, der wirklich die Masse zum jubeln, tanzen und kreischen brachte. Kein Wunder, bei der Stimmung, die er mit seinem Gesang vermittelt. Da kann man die Füße einfach nicht still halten. Schade, dass es doch so schnell vorbeiging, aber eh man sich versieht, steht auch schon der nächste Künstler auf der Bühne. Das waren Soja auf der einen Bühne und Midnite auf der anderen. Soja trieb die Massen mit verschiedenen Instrumenten und einer starken Stimme in den Wahnsinn und ließ die Arme der Zuschauermasse schweben. Ähnlich lief es bei Midnite ab, bis auf den Unterschied, dass bei ihm doch die Zuschauermenge um einiges dünner ausgefallen ist. Dennoch gehört Midnite einfach gesehen und gehört.
Zum Abend hin trat Max Herre auf, der laut Line-Up „mit Freunden“ auf der Bühne stehen sollte, allerdings wusste man vorher nicht, wer denn nun seine Freunde sind, die mit ihm auftreten.  Es waren Joy Denalane und Afrob, die gemeinsam mit der grandiosen Stimme von Joy, dem Raptalent von Afrob und der Einzigartigkeit von Max das Publikum überraschten. Auf der anderen Bühne starteten die Backgroundsänger von U-Roy um das Menschenchaos schon mal anzuheizen und in Stimmung zu bringen. Sie waren wirklich gut und machten das fantastisch. Nach einigen Songs kam der altbekannte U-Roy auf die Bühne und spielte einen Mix aus klassischem und modernem flottem Reggae. Es war klasse, die Raggaeverrückten wippten und tanzten, alle sangen mit und kannten die Lieder auswendig, tolle Atmosphäre und einzigartiger Künstler. Dieser Akt ist einfach nur gelungen. Am Ende des Tagen ging die Wanderung los, beinahe alle Besucher wollten zur roten Bühne und daran war einzig und allein Sean Paul Schuld. Es war rappelsvoll, man kam kaum mehr von einem Punkt zum anderen und wenn man es geschafft hatte auch nur ansatzweise Richtung Bühne zu laufen, konnte man sich zur Musik auch nicht mehr bewegen. Nun, aber das ist wohl ein gutes Zeichen für einen gelungenen Abschluss des ersten Summerjamtages. Im Gegensatz zum dem Trubel an der roten Bühne, konnte man an der grünen wirklich entspannt Tiken Jah Fakoly lauschen, der im traditionellen Outfit auf die Bühne kam und mit seiner genialen Band und den spektakulären Instrumenten auch das restliche Publikum begeisterte.
Zum Abschluss lässt sich sagen, dass es trotz des ruhigen Tages doch ein sehr schöner war, zwar anders wie sonst, weniger Menschen, weniger Musik, weniger Action, aber das soll sich hoffentlich morgen ändern.

Claudia Wagstyl


zur Galerie

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Zusätzliche Informationen